Unsere Arbeit

Die Wildvogelstation Paasmühle in Hattingen versorgt Greif- und Wasservögel. Dazu zählen sowohl verwaiste Jungvögel als auch schwer verletzte Alttiere. Eine ehrenamtliche Arbeit, für deren erfolgreiche Umsetzung nur höchste Ansprüche genügen.

Das ist die Paasmühle

Tue Gutes und rede darüber. Eigentlich haben wir es in der Paasmühle ja nicht so mit geflügelten Worten, eher schon mit den gefiederten Freunden. Denen Gutes zu tun ist das Ziel. Gutes tun könnten aber auch Sie: Unterstützen Sie unsere Arbeit. Denn gute Taten machen gute Laune.

Leider haben unsere guten Taten ihren Preis. 1000-1500 verletzte, verwaiste oder kranke Wildvögel pflegen wir pro Jahr in der Paasmühle in Hattingen – Tendenz steigend. Schwäne, Bussarde, Uhus, Falken, Enten, Störche, die Liste der Patienten lässt sich beliebig fortsetzen. Oft sind es Glasscheiben, Autos oder Stacheldrahtzäune, denen die Vögel zum Opfer fallen, ausgelaufenes Öl auf Gewässern – Gefahren, die in einem dicht besiedelten Ballungsraum wie dem Ruhrgebiet lauern.

In der Paasmühle werden diese Tiere medizinisch versorgt und ehrenamtlich gepflegt, bis sie wieder ausgewildert werden können. Über 30 Jahre Erfahrung haben Thorsten Kestner und das Team, in dem neben engagierten Ehrenamtlichen auch renommierte Tierärzte und Behördenvertreter zu finden sind, vorzuweisen, die Zahl der geretteten Tiere geht in die Zehntausende. Tierfreunde, Behörden, Feuerwehren und Polizeistationen aus dem gesamten Ruhrgebiet und auch aus dem Rheinland wenden sich an die Paasmühle und bringen verletzte Tiere. Regelmäßig berichten die Medien über unsere Arbeit.

Was als Initiative eines einzelnen Tierschützers, Thorsten Kestner, begann, hat sich mittlerweile zu einem eingetragenen Verein entwickelt. Neben der Pflege der Tiere ist es das Ziel von Paasmühle e.V, Umwelt-Bildungsarbeit für Kinder zu betreiben, Fortbildungen für Tierärzte, Feuerwehren und Tierpfleger anzubieten, und natürlich die Welt zu verbessern.

Warum schützen und pflegen?

Greifvögel haben – wie alle Beutegreifer – eine wichtige Funktion im Ökosystem. Durch verschiedene Faktoren wurde bei den meisten Arten ein bedrohlicher Bestandsrückgang verzeichnet (Uhu und Wanderfalke waren in NRW ausgestorben). Aus dieser Situation heraus wurden Gesetze erlassen, die die Greifvögel und Eulen unter besonderen Schutz stellen.
Leider reicht der gesetzliche Schutz in unserer überkultivierten Landschaft nicht immer aus. Es bestehen viele Gefahren, die die Vögel nicht erkennen: Verkehr, Verdrahtung der Landschaft, umweltbelastende Substanzen, Gifte, Glaswände etc..
Ein weiterer neuer Gefahrenbereich sind die vielen Windkraftanlagen. Da die hierdurch verunglückten Tiere nur selten gefunden werden, ist die Wahrscheinlichkeit einer Dunkelziffer hoch. Des Weiteren hat die Verfolgung der Greifvögel durch diverse Interessengruppen trotz ausreichender Gesetze deutlich zugenommen.

Pflege

Our venue is available for hire for quisque velit nisi, pretium ut lacinia in, elementum id enim. Nulla porttitor accumsan tincidunt. Mauris blandit aliquet elit, eget tincidunt nibh pulvinar a. Curabitur aliquet quam id dui.

Divi Space

Vestibulum ante ipsum primis in faucibus orci luctus et ultrices posuere cubilia. Donec velit neque, auctor sit amet.

Follow Us